Der Chinese ums Eck. Ausstellung und Salon ums Eck

 

Geschichte willkommen!

 

 

Herbst 2018

„Der Chinese ums Eck. Identitäten – Stereotype – Frühlingsrollen“

Eine künstlerische Intervention von Kazuo Kandutsch und Christiane Rainer

Fördergeber: Bundeskanzleramt. Kunst und Kultur

 

Der „Chinese ums Eck“ prägt das Bild der chinesischen Community in zahlreichen Städten

Österreichs. Im öffentlichen Diskurs spielt diese MigrantInnengruppe jedoch eine marginale

Rolle. Erst im Kontext weltpolitischer Debatten um Konfliktthemen scheint die Öffentlichkeit

chinesische MigrantInnen auch jenseits von China-Restaurants wahrzunehmen. Das China-

Restaurant ist seit den 1960er-Jahren eine im Wiener Stadtbild nicht mehr wegzudenkende

Institution, eine kulturgeschichtliche Erfolgsgeschichte. Wenn es kulinarisch um das typisch

Wienerische geht, dann wird meist an das Gasthaus gedacht. Schaut man sich jedoch die

Essgewohnheiten der WienerInnen an, dann zeigt sich ein anderes Bild. Generationen von

WienerInnen haben im „Chinesen ums Eck“ an unzähligen Wochentagen mittags mit

ArbeitskollegInnen die Menüliste M1-M10 rauf- und runterbestellt und etliche Sonntage mit

ihren Familien dort verbracht.

Statistisch gesehen, spielen ChinesInnen als Zuwanderergruppe eine untergeordnete Rolle.

Laut aktuellen Zahlen der Statistik Austria leben derzeit knapp 18.000 Menschen aus China,

Taiwan, Hongkong und Macao in Österreich.

Die chinesische Community gilt als unauffällig; es gibt es kaum Reibungspunkte im

Miteinander, eher stereotype Zuschreibungen.

 

Ziel dieses interkulturellen Projekts ist es, minorisierte Existenzweisen und gegenseitige

Zuschreibungen mit den Mitteln künstlerischer Interventionen zu veranschaulichen,

gegenseitige Klischeevorstellungen kritisch zu hinterfragen und gängige Deutungshoheiten

zu dekonstruieren.

 

Wir werden auf Fragestellungen eingehen, die sich geübte China-Restaurant-BesucherInnen

zu ihren GastgeberInnen schon immer gestellt, aber bis dato noch keine Antworten gefunden

haben, denn: es gibt kaum persönliche Kontakte im Alltag, die über Begegnungen im

„Chinesen ums Eck“ hinausgehen.

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe ist eine Ausstellung zur Geschichte der

Zuwanderung aus China/Taiwan nach Wien zu sehen. BesucherInnen sind aufgerufen kurz

vor und während der Laufzeit Objekte, welche die Migrationsgeschichte der chinesischen

Community illustrieren, für die Ausstellung zur Verfügung zu stellen.

 

 

Veranstaltungsreihe Salon ums Eck und begleitende Ausstellung vor Ort:

 

Klischees (de-)konstruieren

Stephanie Sutanto (Illustratorin) und Sibylle Vogel (Illustratorin und Zeichnerin) sprechen und zeichnen über ihre Zugänge zu Stereotypen in ihrer künstlerischen Arbeit.

Donnerstag, 13.9.2018, 18:30

Ort: China Restaurant "Goldener Drachen", Porzellangasse 33, 1090 Wien

 

Kulinarik und gastronomisches Design: Tradition und Avantgarde

Chieh-shu Tzou (Architekt und Designer / Tzou Lubroth Architekten) und Daniel Wu (Inhaber des ältesten China-Restaurants Wiens)

Donnerstag, 11.10.2018, 18:30

Ort: China Restaurant "Goldener Drachen", Porzellangasse 33, 1090 Wien

 

Frankfurter meets Chopstick

Die Künstler Alex Kubik und Jun Yang loten Fragen über ihre künstlerische Praxis und Identitäten aus.

Freitag, 19.10.2018, 18:30

Ort: Depot, Breitegasse 3, 1070 Wien

 

Wienerlied meets Peking-Oper

Anna Anderluh (Sängerin) und Stefan Sterzinger (Sänger und Akkordeonist)

Sonntag, 21.10.2018, 16 Uhr

Ort: China Restaurant "Goldener Drachen", Porzellangasse 33, 1090 Wien

 

Aufgrund des begrenzten Platzangebots bitten wir um verbindliche Anmeldung für die jeweilige Veranstaltung: anmeldung@geschichte-willkommen.at

 

 

Wir danken für die großzügige Unterstützung: